Kommt der Stein in's rollen? UNGASS 2016 steht vor der Tür. Es steht zu befürchten, dass die Prohibitionisten die Prohibition weiter so, wie bisher, bestehen lassen wollen und nur kosmetische Veränderungen anstreben. Wir müssen uns einbringen und die Veränderungen anstreben, die uns und unseren Kindern und Enkeln die Chance auf eine lebenswerte und gesunde Zunkunft ermöglichen.


LiebeLiebe - Quelle: Wikipedia - Bild: „Der Frühling“ von Pierre Auguste Cot. - Lizenz: Gemeinfrei


Teil einer Dokumentation und Anregungen für die kommende juristische Würdigung und das "Hanf-Tribunal". Einige Leserbriefe -  Fragen, auf die wir keine Antworten bekommen -Teil 2 von 5.

PS Ganz lieben Dank an das Hanfjournal und seine Autoren und Kommentatoren. Danke. :-)


Gedanken


http://hanfjournal.de/2016/01/25/kiffen-fuer-den-strassenbau/#comment-10725

www.diehanfinitiative.de

 

WIR NEHMEN DIE DEBATTE AN HERR CREMER-SCHAEFFER

WIR FORDERN EVIDENZ IHRER AUSSAGEN! BfArM und kein „bla bla blup“ … bitte.

Diskussion über Cannabislegalisierung

Eine recht ungefährliche Substanz“

Die Debatte über Hanfkonsum ist zu ideologisch, kritisiert der Leiter der Bundesopiumstelle, Peter Cremer-Schaeffer.

++++++
LEUTE ES GEHT UM ETWAS GRUNDLEGENDES!

Es geht darum, ob WIR uns von der POLITIK das MENSCHSEIN VERBIETEN LASSEN! (OK ist Wochenendlektüre)
++++++

Gedanken zur menschlichen Natur

Wenn man einen Blick auf ein modernes Mitglied der menschlichen Spezies wirft, sieht man eine Kreatur, die exzellent in der Lage ist, mit schmerzhaften Erfahrungen fertig zu werden, aber andererseits sensibler und verletzlicher ist als nahezu alle anderen Geschöpfe. Ich beziehe mich auf das weit offene sensorische Fenster menschlicher Babies, auf die lange Abhängigkeitsphase menschlicher Kinder und nicht zuletzt auf die hochentwickelte sensorische, psychische und emotionale Kapazität eines Menschen, der das Glück hatte, in entscheidenden frühen Phasen des Lebens Liebe erfahren zu haben und mit nur wenig frühem Schmerz belastet worden zu sein. Es sollte außer Frage stehen, dass für ein aufwachsendes menschliches Wesen sehr viel mehr elterliche Fürsorge notwendig ist, um eine schmerzvolle Überlastung zu vermeiden, als für irgendein anderes Säugetier.

Aber auch ein erwachsener Mensch hat eine größere Wahrscheinlichkeit Schmerz wahrzunehmen als ein Tier. Man betrachte zum Beispiel die Haut. Sie ist ein exklusiv menschliches Sinnesorgan, das in der Lage ist, ekstatische Zustände zu vermitteln, und gleichzeitig bedingt, dass ein Mensch in bestimmten klimatischen Situationen unerträglichen Schmerz fühlt, die kein Problem sind für eine Kreatur, die durch Ihr Fell geschützt ist. (Vorausgesetzt, man nimmt dem Menschen die Kleidung weg. Es ist zu beachten, dass „Kleidung“ nicht die Ausstattung ist, die die Natur oder die Evolution ihm/ihr mitgegeben hat).

Andererseits wissen viele Fachleute und Leidtragende – vor allem Primärtherapeuten und Primärpatienten -, dass der heranwachsende menschliche Organismus von Beginn an in der Lage ist, unglaubliche Mengen an Schmerz zu verarbeiten. Somit scheint die exzellente Fähigkeit des Systems, sich gegen Schmerz zu verteidigen (ihn aufzunehmen und in einer Weise handzuhaben, die das Überleben sichert) irgendwie mit seiner hochentwickelter Sensibilität und mit erhöhter Verletzlichkeit verknüpft zu sein. Man sieht eine Beziehung zweier gegensätzlicher und antagonistischer Elemente in einem biologischen System. (Das mit Abwehr befasste Element ist bestimmt kein Befürworter von „hochentwickelter Sensibilität“).

Was könnte die Natur dieser Beziehung sein? Da wir wissen, dass dieses System eine sehr lange Entwicklung hinter sich hat, könnten wir annehmen, dass die beständige Interaktion beider Elemente jedem von ihnen auf eine höhere Qualitätsstufe verholfen hat. Die Verteidigungsfähigkeit könnte wachsende Sensibilität induziert haben, und umgekehrt könnte die ansteigende Sensibilität eine sich verbessernde Abwehrfähigkeit bestimmt haben. Offensichtlich liegt ein Paradox in dieser Überlegung. Wie könnte der Akt der Verteidigung zu einer höheren Sensibilitätsstufe führen? Es scheint keinen Sinn zu machen. Man sollte klar erwarten, dass eine schmerzhafte Erfahrung, die in das sensorische System eines Organismus eindringt, in niedrigerer Sensibilität resultiert, so dass die Wahrscheinlichkeit, die gleiche Erfahrung als schmerzhaft wahrzunehmen, beim nächsten Mal geringer ist. In der Ontogenese ist das eine essentielle Eigenschaft dessen, was in der Neurose geschieht. In der Phylogenese könnte das eine mögliche Anpassung an widrige Umstände in der Umwelt sein. Und vielleicht war dieser erwartete Effekt genau das Ergebnis des Endorphinsystems [Anm.: und des für unsere Schmerzverarbeitung und für das Immunsystem so wichtigen Endocannabinoidsystems] in Würmern und Fischen und anderen niederen Lebewesen gewesen.

Das Rätsel bleibt. Es ist nicht unbedingt logisch, dass die Notwendigkeit, sich gegen Schmerz zu verteidigen, zu erhöhter Sensibilität führen sollte. Nun könnte man einen weiteren Hinweis Dr. Janovs benutzen, nämlich dass Schmerz bei Ratten nachweislich einen größeren Kortex erzeugt. Man könnte sich einen niederen Organismus vorstellen mit einem primitiven Nervensystem, der gerade eine schmerzhafte Erfahrung macht: eine fremde Kraft (in Form sensorischer Signale) dringt von außen in das primitive sensorische und nervale System dieses Organismus ein. Jetzt fordert man zwei mögliche Konsequenzen: … …

… … Wenn man die Amöbe mit dem modernen menschlichen Organismus vergleicht, dann muss man zugeben, dass die Amöbe ein relativ leichtes Spiel hatte, die eingedrungenen Fremdkörper wieder loszuwerden. Ein Geburtstrauma jedoch, das in den dichten Gespinsten menschlicher Nervennetzwerke gefangen ist, kann nicht einfach von einem Tag zum anderen freigesetzt werden. Es ist buchstäblich mit unzähligen Millionen von Nervenzellen zugeschüttet. Wie bei einem Lawinenopfer muss die Befreiung systematisch von außen erfolgen. Es geht zuerst einmal darum, mehrere Schichten von Schmerz abzutragen, die das frühe Geburtstrauma überlagern. Eines Tages gibt das System seinen Gefangenen tatsächlich frei, und das offenbart den dualen, paradoxen Charakter der Einprägung. In den Jahrmillionen der Evolution war sie gleichsam zu einem Teil der Physiologie geworden, eine beständige Komponente menschlicher Organismen, aber ihre ursprüngliche und wahre Eigenschaft eines gefährlichen Eindringlings – das Korrelat einer bedrohlichen externen Kraft – hat sie nie verloren.

Von einem evolutionshistorischen Gesichtspunkt aus gesehen ergibt sowohl die Verdrängung, die die Unversehrtheit von Körper und Psyche zu bewahren versucht, als auch die Auflösung der traumatischen Erinnerung via Primärtherapie, die den eingeprägten Schmerz weitgehend aus dem System verbannt, einen kompletten Sinn.

Quelle: Primal-Page

Posttraumatische Belastungsstörung – ein Artikel von Dr. med. Franjo Grotenhermen

Das Endocannabinoidsystem schützt auch vor posttraumatischer Schmerzüberflutung. Exocannabinoide schaffen bei posttraumatischer Schmerzüberflutung Abhilfe oder zumindest eine erwünschte (sofortige), nebenwirkungsarme Linderung vieler Symptome.
Fazit

Wenn man schon Schmerzen lindert, warum sollte man nicht auf das zurückgreifen, was Natur und Evolution seit Jahrmillionen perfektioniert haben?

Das nebenwirkunsärmste Schmerzmittel! Hanf!

Diese wunderbaren Moleküle, die in Pflanzen, mittels Photosynthese (Quantenchemie, Quantenbiologie), erzeugt werden …

Diese Moleküle haben „Zwillinge“ in unserem Körper … Es ist eine Symbiose? Ein Bündnis mit den Pflanzen sozusagen?

Viele Menschen haben entweder zu viel Schmerz [Stress] oder einen Endocannabinoidmangel [Anm.: oder epigenetische "Defekte" durch frühkindliche Traumata (prä-, peri- oder postnataler Natur)  oder durch Pharmazeutika und diverse Umweltgifte], oder manchmal, gegenseitig bedingt, beides.

Manche wollen einfach nur frei sein. Unfrei sein ist auch ein großer Schmerz.

Lasst uns „SCHMERZFREI“ sein, ohne uns zu jagen, ohne uns zu zwingen unser Immunsystem kaputt zu machen, und ohne uns wegzusperren wie Affen im Zoo.

Hört auf mit der Gehirnwäsche und den Unwahrheiten! Wir lassen uns nicht länger von EUREN Pseudo-Argumenten beeinflussen!

Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

Zeigen Sie Empathie.

Vielen lieben Dank.

Das Team von DIE HANFINITIATIVE

Cannabis Colonia e. V. – Die Kölner Hanfinitiative

Zurück
Weiter

Aktuelle Seite: Startseite Medizin SYSTEM PARADOXON

Neue Beiträge

NOBELPREIS please :-)
LEGENDEN
Zeitgeist
Augen-BLICKE
Frage an das Bundesverfassungsgericht
Endocannabinoide
Offener Brief an Marlene Mortler
Ein Lächeln für die Hanffreund*innen
Hanf als Genussmittel
Sie dreht sich doch!
1984²
SYSTEM PARADOXON
Crowdfunding
Nur ein Traum?
BANKEN und/oder KRIEGE?
Sein oder NICHTsein – BfArM
DAS KARTENHAUS BRICHT ZUSAMMEN
Hanf gegen den Welt-Hunger
Hanf für High-Tech-Anwendungen
Hanf ersetzt Erdöl für die chemische Industrie
Hanf als natürliche Medizin
Hanf für gesunde Lebensmittel
Hanf ersetzt Erdöl für biologisch abbaubare Kunststoffe
Hanf für Textilien
Hanf zur Energieerzeugung

Die Hanfinitiative auf Facebook

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Liebe Grüße
:-( + :-( + :-( + HanfrEVOLUTION = :-) :-) :-) … :-) :-) :-)

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/25/kiffen-fuer-den-strassenbau/#comment-10726

www.diehanfinitiative.de

Entkriminalisierung von KRANKHEIT! Erkrankungen dürfen nicht von der Polizei behandelt werden.

Wenn „süchtig werden“ eine KRANKHEIT ist, dann darf sie nicht mit der ULTIMA RATIO bestraft und „behandelt“ werden!

HELFT BITTE DEN ÄRZTEN!

Freiwillige Therapieangebote und Akzeptanz, statt Berufsverbote und Haftstrafen!

Durchbrecht das Tabu!

[… Der Medizinische Direktor der auf die Behandlung suchtkranker Mediziner spezialisierten Oberbergkliniken, Hermann J. Paulus, sagte dem Blatt, „Ärzte sind weitaus stärker von Suchtkrankheiten betroffen als der Rest der Bevölkerung“. Gründe dafür seien, dass Ärzte häufig in Ausnahmesituationen arbeiteten, „sie müssen Entscheidungen über Leben und Tod treffen“. Außerdem kämen sie an Suchtmittel wie Opiate und Medikamente ohne Rezept heran. Dass es nach wie vor keine genauen Zahlen darüber gibt, wie viele Ärzte in Deutschland suchtkrank sind, liegt seiner Meinung nach auch daran, dass „für die Ärzte zu viel auf dem Spiel steht.“ …]

Noch etwas zu den Vorfällen von Köln … HanffreundInnen leben in +++ ständiger Angst +++ vor sexuellen Übergriffen und sexueller Erniedrigung!

Durch wen? Wer übt diese „GEWALT“ aus? Ein Monopol? Denkt einmal darüber nach. More comming soon …

Fragen an den „Schildower Kreis“ und Herrn Cremer-Schaeffer:

Was passiert in der Seele unseres Kindes, unseres Jugendlichen, unserer HanfpatientIn, …, wenn sie gewaltsam nach Substanzen „durchsucht“ werden … anal und/oder vaginal?“ …


Wir, als DIE HANFINITIATIVE , wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

Zeigen Sie Empathie.

 

Vielen lieben Dank.

Das Team von DIE HANFINITIATIVE


[link einfügen]

www.diehanfinitiative.de

 

Lieber Herr Cremer-Schaeffer, – ich möchte Ihnen Befangenheit nicht unterstellen, da man einen solchen Posten wahrscheinlich nur bekommt, wenn man „Pharmamafia-Konform“? ist, sonst hätten sie doch schon lange „auf den Putz gehauen“ und nicht erst jetzt?… aber das ist eine andere Geschichte – Da Sie uns ja freundlicherweise die Debatte angeboten haben, möchte ich gerne Ihre Stellungnahme zu folgender Frage:
############################

Herr Cremer-Schaeffer seit Jahren wird ja darüber gestritten, ob Cannabis [lat. der Cannabis, umgangssprachlich: Hanf] zur Krebsbehandlung „einsetzbar“ ist. (gaanz vorsichtig formuliert).

Von der CSU/CDU wird ja im Zusammenhang mit Cannabis sogar davon gesprochen, dass diese Pflanze ein „Schadstoff“ sei (was immer diese „ExpertInnen“ auch mit Schadstoff meinen?).

Wie ist es aber nun möglich, dass es seit Jahren Patente gibt, die eine Wirksamkeit bei der Behandlung von Krebsarten belegen? Wie werden solche Patente vergeben? Wie sorgfältig wird da vorgegangen? Sind solche Patente einfach erhältlich? Ist das alles ein Fake? Wer erteilt diese Patente? Wie viele gibt es gesamt und warum wissen unsere Polit-Profis nichts davon (angeblich … was sehr merkwürdig ist!)?

Also lügt die CSU/CDU, wenn sie sagt Cannabis ist ein „Schadstoff“. oder haben die noch kein Internet um nach Cannabis-Studien und Cannabis-Patenten zu suchen? … hmmm ! #Neuland

Nur ein Beispiel: und wieder ist es GW

Use of a combination of delta-9-tetrahydrocannbinol and cannabidiol in the treatment of brain cancer

PATENT: CA 2726258 A1

Zusammenfassung

The invention relates to the use of a combination of cannabinoids, particularly tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD), in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer. In particular the cancer to be treated is a brain tumour, more particularly a glioma, more particularly still a glioblastoma multiforme (GBM).

Ansprüche(12)

1. Use of a combination of cannabinoids in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer.
2. Use as claimed in claim 1, which comprises at least tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD).
3. Use as claimed in claim 2, wherein the THC and CBD are in a ratio of from between 20:1 to 1:20 (THC:CBD).
4. Use as claimed in claim 2, wherein the THC and CBD
are in a ratio of approximately 1:1.
5. Use as claimed in any of the preceding claims, wherein the cannabinoid content is in the range of between 5 and 100mg of the total cannabinoids present.
6. Use as claimed in any of the preceding claims where each cannabinoid is used at a level which would be considered sub-optimal if being used alone.
7. Use as claimed in any of the preceding claims, wherein the cancer to be treated is a brain tumour.
8. Use as claimed in claim 7, wherein the brain tumour is a glioma tumour.
9. Use as claimed in claim 8, wherein the brain tumour is a glioblastoma multiforme (GBM).
10. Use as claimed in claim 1, wherein the one or more cannabinoids are present as plant extracts, as pure compounds, or a combination of the two.
11. Use as claimed in claim 10, wherein the plant extract is in the form of a botanical drug substance.
12. Use as claimed in any of the preceding claims, wherein the one or more cannabinoids are administered separately, sequentially or simultaneously to one another.

ANTI-TUMOURAL EFFECTS OF CANNABINOID COMBINATIONS

The present invention relates to the use of a combination of cannabinoids in the manufacture of a medicament for use in the treatment of cancer. In particular the cancer to be treated is a brain tumour, more particularly a glioma, more particularly still a glioblastoma multiforme (GBM) and the preferred cannabinoid combination comprises tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD).

BACKGROUND TO THE INVENTION

Cancer a disease in which a group of cells display the traits of uncontrolled growth. This means that the cells grow and divide beyond the levels of normal limits. The cells are also able to invade and destroy surrounding tissues. In addition cancer cells sometimes also metastasize, meaning that they spread to other locations in the body via the blood or lymph.

Most cancers are caused by abnormalities in the genetic material of the cells. These abnormalities may be due to the effects of carcinogens. Other cancer-promoting genetic abnormalities may be randomly acquired through errors in DNA replication, or are inherited, and thus present in all cells from birth.

Gibt es noch andere Beispiele, die dem wissenschaftlichen Rat der Bundesregierung, dem BfArM nicht geläufig sind? Bitte klären Sie uns auf, lieber Herr Cremer-Schaeffer.

Lieben Dank und liebe Grüße :-) :-) :-)
——–
[„Gegner“ im Sinne von Gegenargumentation. Menschen sind nicht unsere Gegner, nur ihr Verhalten, welches uns schädigt.]

PS für die Hanfrebell*innen unter EUCH:

Erstellt Datenbanken mit dem Wissen, so dass ihr auf Mausklick präsentieren könnt!

Bombardiert sie mit eurem Fachwissen!

Erstellt Fragenkataloge, die ihr zur Beantwortung vorlegt!

Erstellt logische Ketten und lasst sie von den „Gegnern“ auf Evidenz prüfen!

Fordert immer Evidenz der Aussagen der "Gegner" ein (Quellen, Hintergrundmaterial, Studien, wer hat die Studien gemacht, bezahlt, beauftragt? usw.)

Dokumentiert alles (GANZ WICHTIG) für spätere Strafanzeigen und Gerichtsverhandlungen vor dem europäischen Gerichtshof (und anderen), den Ethikkommissionen, etc. die KOMMEN WERDEN! Dafür sorgen wir 99% alle gemeinsam! [Anm.: auch 100% oder 0,000001%, denn kein Mensch ist unser Feind.]

Erstattet Strafanzeigen wegen „unterlassener Hilfeleistung“, begründet es mit Argumenten und Paragraphen!

Strebt Schadensersatzprozesse in nie gekannter Höhe an.

(Alle Fakten findet IHR auf www.diehanfinitiative.de)

UND DAS BITTE WELTWEIT

Prüft den Rechtsstaat! DA IST ETWAS SEHR FAUL! Findet es heraus … UND HANDELT BITTE!

Helft euch gegenseitig und HALTET VOR ALLEM ZUSAMMEN!

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/25/kiffen-fuer-den-strassenbau/#comment-10735

www.diehanfinitiative.de

@hanfpferd ICH, (persönlich) BIN FROH, DASS DU KEIN ENTSCHEIDER BIST! Es herrscht Meinugsfreiheit. Wir brauchen keine Gesinnungspolizei! Die Menschen sind durch die Prohibition zum Teil sehr schwer verletzt worden!

EVIDENZ ist gefragt und keine pauschalen Verunglimpfungen a la Anslingers „Reefer Madness“ DU Troll!

Solltest DU/SIE kein Troll sein so tut es mir schrecklich leid und ich entschuldige mich und wir würden uns über eine evidenzbasierte und einen auf Faktenlage beruhenden Beitrag zur Debatte sehr freuen, liebes @hanfpferd!

LG :-) :-) :-)

[Anm.: Wir lehnen Zensur grundsätzlich ab. Wir schätzen die Meinungs- und Pressefreiheit als hohes Gut. Jedoch gibt es Grenzen. Viele der hasserfüllten Kommentare, voller Beleidigungen, Verunglimpfungen, Diffamierungen usw., von @hanfpferd, wurden vom Team des Hanfjournal, nach einigen Tagen, gelöscht, so dass der Kontext z. T. nicht mehr ersichtlich ist. Die Kommentare und Zensur werden von uns jedoch stets dokumentiert, so wie wir alle unsere Aktivitäten, in allen Medien, immer mehrfach dokumentieren. Damit können wir z. B. auch nachweisen, dass diverse PolitikerInnen Fragestellungen, bzw. Informationen von uns erhielten. Dies raten wir grundsätzlich zu tun.]

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/25/kiffen-fuer-den-strassenbau/#comment-10739

www.diehanfinitiative.de

@Me Mario … Alder, das tut mir furchtbar leid Was schlägst Du mir als Alternative vor. Wie kann ich meine „Mission“ erfüllen, ohne „Wall Of Text“? Ich hatte es schon mit Gedankenübertragung versucht, aber weder die CSU, noch die CDU haben reagiert … aber als wir anfingen „Wall Of Text“, voller evidenzbasierter Infos zu bringen, kam es auf einmal zu „Bewegungen“. Woran mag das wohl liegen, dass schreiben so viel besser ist als Telepathie?

Kleiner Scherz muss auch mal sein! Also lieber @Me Mario, entweder Du stählst Deine Nerven oder sagst mir wie ich die Infos unter die „breite Masse“ (was immer das auch ist?) bringen kann … Bitte erkläre mir 70 Jahre Prohibition in drei Sätzen! Viel Spaß … and have a nice day, aber bitte entmutige mich nicht … DANKE, und NERVE mich gefälligst nicht mehr … IST ES DENN WAHR ALTER! SOWAS! Also im Grunde fühle ich mich ja geehrt. … räusper … hust …

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/25/kiffen-fuer-den-strassenbau/#comment-10753

www.diehanfinitiative.de

Was für eine Debattenkultur!

Aber wenigstens wird bundesweit sehr intelligent (danke liebe Hanffreunde und Hanffreundinnnen) gestritten. Und immer mutiger!

Wir schlagen sie mit ihren eigenen Waffen, sozusagen. Ihr kennt ja das AIDA-Prinzip aus der Werbung?

So haben wir [Anm.: die gesamte "Hanfgemeinde"] doch schon, in den letzten 24 Monaten, eine ganze Menge erreicht, meine ich. Und zwar auch grundlegende Dinge, die die Perspektive der bisher ideologisch verbrämten Gegner zu verändern vermag. Die finanziellen Haupt-Nutznießer der Prohibition (die auch die Hintergründe kennen) werden wir sowieso nicht überzeugen.

z.B.
DAS ENDOCANNABINOIDSYSTEM
seine Funktionen in unserer Immunabwehr und vieles mehr.
Epigenetische Einflüsse von Traumata auf obiges System … usw.

Wir haben alle Fakten (nach dem AIDA-Prinzip) hier zusammengetragen: www.diehanfinitiative.de (oder oben den Namen anklicken.)

In den Artikeln und den Links stecken 5 Jahre investigativer Recherchen vieler mutiger Aktivisten und Aktivistinnen.

Macht euch selbst ein Bild. Lasst euch nicht abschrecken, wenn es zunächst sehr viel ist und unübersichtlich erscheint. Es ist bedacht so konstruiert.

Je nach vorhandenen Backgroundwissen, ist für jede/jeden etwas vorhanden und ein Erkenntnisgewinn wird sich einstellen, auch wenn man dediziert, in manchen Dingen, anderer Meinung sein sollte. Aber dafür sind die Artikel ja gedacht.

Also bitte keine pauschalen Beschimpfungen wie von @hanfpferd oder @Me Mario, sondern kontroverse Debatten, um die Sachthemen, würde ich mir wünschen. Die Fakten und Schlüsse können und sollen geprüft werden und dürfen auch gerne widerlegt werden. So lernen wir ständig hinzu und verbessern unsere Wissensbasis.

Ich bitte jedoch von persönlichen Angriffen und Beleidigungen abzusehen. Da ich keineswegs schizophren bin verletzen mich solche Kränkungen natürlich, auch wenn ich es gleich wieder abschüttele. Ob das jetzt schon strafrechtlich relevant ist jemanden als Geisteskrank zu beschimpfen. (Ihr wisst ja wir haben den Überwachungsstaat da kann man das jetzt ja alles abrufen von der Polizei. … Ich überlasse das den Admins, in welchem Rahmen sie hier ihre Verantwortung wahrnehmen wollen). Schön finde ich es nicht, aber das ist ja zur Zeit allgemeiner Diskurs, dieser Hass, der so locker ausgespieen wird, im Netz.

Also lesen … prüfen … überlegen … fair debattieren bitte!

Lieben Dank und liebe Grüße :-) :-) :-)

PS Lieber @Me Mario behalte deine Unverschämtheiten bitte zukünftig für dich. Wenn du weiter nichts beizutragen hast, weiß ich nicht warum du hier in der Disskussion bist, bloss um blöd zu trollen? Ansonsten würde mich die Grundlage und der Hintergrund deiner „Diagnose“ interessieren?

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10729

www.diehanfinitiative.de

MAX wir bauen auf DICH! DU bist einer der Begabtesten und hast Talent! Kannst sogar e=mc² herleiten!
—-
+++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam +++ NOBELPREIS für Prof. Mechoulam …
—-
[… Dr. Mechoulam beschäftigt sich schon seit 1960 mit Cannabis , war aber stets sehr bescheiden, wenn es darum ging, der Öffentlichkeit seine unglaublichen Entdeckungen nahezubringen. …

Professor Mechoulam hat belegt, dass THC mit dem größten Rezeptorsystem im menschlichen Körper interagiert – dem Endocannabinoidsystem (ECS).

Obwohl dieses System aufgrund der Marihuana-Prohibition bei den meisten Medizinern noch unbekannt ist, wächst seine Bedeutung täglich.

Es wurde bereits als „Supercomputer zur Steuerung der Homöostase im menschlichen Körper“ bezeichnet.

Da Rezeptoren im ganzen Gehirn und in jedem wichtigen Organ zu finden sind, wird angenommen, dass dieses System …]

weiterlesen
—-
Lieber Max Plenert, liebste Grüße und gaaaanz viel Erfolg. Wir freuen uns auf DICH! Endlich bist DU (langsam) da, wo DU hingehörst! [Anm.: in den Mainstreammedien ... wir hoffen das ist keine Anmaßung.] Habe eine gute Zeit und bringe Licht in das Dunkel der Prohibition!

Wir unterstüzen DICH mit aller Kraft und werden nicht locker lassen! V E R S P R O C H E N Ganz großes HanfindianerInnen-Ehrenwort

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10731

www.diehanfinitiative.de

Nochmal liebe Grüße

:-( + :-( + :-( + HanfrEVOLUTION + MAX = :-) :-) :-) … :-) :-) :-) + :-)

Höhere Mathematik! ;-) So wird es kommen! So ist es!

2016 – The Year Of The Plant“

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10732

www.diehanfinitiative.de

ZEITGEIST …

Was ihr den Geist der Zeiten heißt,
Das ist im Grund der Herren eigner Geist,
In dem die Zeiten sich bespiegeln.“

Johann Wolfgang von Goethe

Liebe … ist im Allgemeinen die Bezeichnung für die stärkste Zuneigung und Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegenzubringen in der Lage ist. …

Mein Papa … Bier, Zigaretten und … alles was nicht war …

Mein Papa starb an Lungenkrebs. Ich hätte ihm gerne geholfen, doch damals wusste ich noch nichts von der Heilwirkung der Cannabinoide. So habe ich zugesehen, wie es schnell mit ihm zu Ende ging. Er war starker Tabak-Raucher und nahm auch sonst wenig Rücksicht auf seine Gesundheit.

Lieber Papa, ich hätte Dir gerne noch einige Jahre gegönnt. Du hast immer schwer gearbeitet und hattest wenig Zeit für uns. Heute stelle ich mir vor, wie schön es vielleicht gewesen wäre, wenn Du, anstatt Bier zu trinken, einen Joint mit uns geraucht hättest. Ich weiß, dass nun einige aufschreien, wegen „Drogen“ und so … aber es wäre sicher eine friedliche und nette Zeit mit Dir gewesen. Zumindest in meiner Fantasie.

Vielleicht hättest Du mehr Nähe zulassen können und vielleicht hätten wir über Dinge gesprochen, die uns beiden wichtig gewesen sind. Über unsere Gefühle und unsere Träume, was wir vom Leben erwarten … Vielleicht wärst Du einfach ein guter Kumpel gewesen, offener und gefühlvoller. Ich weiß es nicht.

Du weißt gar nicht, wie sehr ich Dich geliebt habe und wie sehr ich die Nähe zu Dir vermisst habe. Das viele Bier, was Du immer getrunken hast, hat Dich aggressiv und gewalttätig werden lassen. Wie anders wäre es wohl gewesen, wenn Du, statt Tabak und Bier, das Hanfkraut geraucht hättest?

Welche Gespräche hätten wir führen können? Welche Emotionen hätten wir zulassen können? Vielleicht hättest Du mich sogar einmal in den Arm genommen? Ich habe das so sehr vermisst, diese Nähe zu Dir. Ich hatte sehr viel Angst vor Dir, wenn Du betrunken warst. Du hast dann Deinen ganzen Schmerz, Deine Verletzungen, alles was man Dir, als du klein warst, was man Dir angetan hatte, herausgelassen.

Wie anders wärest Du wohl gewesen, hättest Du Deinen Schmerz mit Hanf lindern können? Ich denke ja nicht einmal an Therapie, oder so etwas, was ich lange Zeit selbst gemacht habe, um fertig zu werden, mit diesem Mangel … Ich werde es nie wissen, lieber Papa. Ich werde es nie wissen. Heute würde ich Dir sagen „rauch doch mal Einen“. „Take it easy“. Ich würde Dir viel erzählen und mich freuen, wenn wir uns nahe wären.

Das ist so nie gewesen, das schmerzt mich immer noch, mein armer Papa. Du warst so tief in Deinem Schmerz. Ich denke heute, mit etwas Kraut hätte es in Deiner Seele etwas Erleichterung und Wärme geben können. Und vielleicht wärst Du nicht so früh an Krebs gestorben, wie mit dem vielen Bier und den vielen Tabak-Zigaretten.

Ich weiß nicht wie es gewesen wäre, mein lieber Papa. Ich stelle es mir vor, ich hätte es Dir sagen können, wie sehr ich Dich liebe und wie gern ich Dir nahe bin und wie sehr Du mir fehlst, mein lieber Papa …

aus „Die Quantenphysik der Liebe

Das Wort „Papa“ gibt es in 71 % aller Sprachen auf der Welt. Man untersuchte 1.000 Sprachen aus 14 Sprachgruppen und in 710 gab es das Wort Papa oder ein ähnliches Wort, welches den Vater oder einen anderen männlichen Verwandten bezeichnet. Der US-amerikanische Linguist Donald Ringe stellt die Theorie auf, dass die Wörter „Mama“ und „Papa“ möglicherweise die ersten bewusst erlebten eigenen Laute eines Babys seien.

Liebe Grüße auch an Lorenz Bölliger (vor dem wir uns verneigen) und an Rainer Thomasius. Bitte, Herr Thomasius, verstehen Sie, dass wir aus Liebe handeln und es uns keineswegs darum geht Sie als Mensch anzugreifen. Ihre Haltung und Einstellung. Ihre wissenschaftlichen Thesen kritisieren wir, zum Teil, jedoch sehr stark. … siehe auch unsere Frage(n) an das Bundesverfassungsgericht!

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10734

www.diehanfinitiative.de

Teil unserer Strategie:

[… Der Konflikt – Ausgangslage, ethische Einstellung und Lösung

Der Gedanke hinter jeder Auseinandersetzung ist die machtbezogene Überlegenheit über die Gegenpartei, bzw. die Angst vor Unterlegenheit. Eine Deeskalation hat zum Ziel, den Konflikt zu klären und konstruktiv zu lösen. Vielfach lassen sich Konflikte nicht deeskalieren und es kommt unabwendbar, wegen fehlender funktionierender alternativer Mittel, zur Eskalation.

Die japanische Kultur, Religion, wie auch die Kriegskunst auf dem Schlachtfeld sind wesentlich auch von Erkenntnissen chinesischer Kulturgelehrter und Kriegsherren beeinflusst. In der Überlieferung wird der chinesische General Sunzi („Meister Sun“) aus seinen Schriften zitiert: „Angriff ist die beste Verteidigung“.

Wenn in einem Konflikt eine Deeskalation unmöglich geworden ist und andere Mittel zur Abwendung einer Auseinandersetzung ausgeschlossen sind, verbleiben im Ausschlussverfahren nur die Kapitulation oder der Schritt zum Angriff, falls genügend geeignete Mittel zur Verfügung stehen.

Vorteil durch Initiative

Der Zweikampf beginnt mit der Offensive des Gegners. Die Kernidee der Aikido-Kampfkunst besteht nun darin, dass diese Angriffsbewegung unmittelbar nach ihrem Beginn und noch vor ihrer vollständigen Ausführung vereitelt wird. Hierzu bewegt sich der Aikido-Praktikant aktiv und frühzeitig auf den Aggressor zu, um in dessen Handlungssphäre zu gelangen und so die Angriffsbewegung bereits im Ansatz effektiv stören zu können. Auf diese Weise nimmt der Verteidiger eine aktive Position ein, bestimmt das weitere Kampfgeschehen und erlangt die Überlegenheit, während der überraschte Angreifer nun gezwungen ist zu reagieren, wobei er sich in dieser Situation eher reflexiv als taktisch und überlegt verhalten wird, was einen weiteren Vorteil für den Aikidoka bedeutet.

Alle Budōka bedienen sich in dieser Hinsicht ähnlicher Vorgehensweisen.

Gnade im Zweikampf

Das Streben im Kampf nach Überlegenheit über die Gegenpartei beinhalten im Kern immer die Dualität von Sieg und Unterlegenheit. Die vermeintliche Lösung jedes Konflikts ergibt darum zwangsläufig die Einteilung in Sieger und Besiegte, egal ob gekämpft wurde oder ob eine Kapitulation erfolgte. Die machtbezogene Überlegenheit des Siegers bleibt erhalten. Die Unterlegenheit birgt in sich den Keim von Rache und Vergeltung.

Wichtiges strategisches Element im Aikidō bildet die Auflösung der Verliererrolle der unterlegenen Partei sowie der Gewährleistung ihrer körperlichen Unversehrtheit. Ein Gedanke an Rache und Vergeltung wird dadurch hinfällig. Durch seine innere Einstellung und Bereitschaft, selbst einem Angreifer gegenüber Gnade walten zu lassen, löst der Aikidōka diese Dualität auf, damit eine Lösung des Konflikts möglich wird, bei welcher der Aggressor zur Erkenntnis gelangen kann, dass ihm das Geschenk des Überlebens zuteilgeworden ist und jeglicher Angriff nutzlos ist (vergleiche: Abschnitt Zen – die Natur aller Dinge). …]

Die Hanffreunde und Hanffreundinnen sind gerade dabei die informelle Überlegenheit zu gewinnen … also bitte nicht nachlassen. Immer „aus der Linie“ gehen und den Kontakt halten, wie mein lieber Sensei immer sagte.

Wir lieben EUCH! :-) :-) :-)

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10738

www.diehanfinitiative.de

NIEMAND kann die Zukunft kontrollieren!

Nicht einmal der Kwisatz Haderach!

Das ist ein Rätsel. Wer es löst … bekommt ein Lächeln.

Wer auch noch den Zusammenhang und die Verknüpfungen zur Prohibition herstellt, bekommt unsere ausdrückliche Anerkennung!

und lieber @X-KIFFER „With every heartbeat, there is hope!“

Liebe Grüße :-) :-) :-)

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10743

www.diehanfinitiative.de

Hallo @Franc L.H. also bitte keine Beleidigungen. Danke. Schade, dass es DIR keinen Spaß mehr macht. Bist DU etwa von der CDU/CSU oder Nutznießer der Prohibition? Wie ist denn Dein Erscheinungsbild? Was tust DU für die Legalisierung? Was genau definierst DU als „geistigen Dünschüss“ hahaha. Aber eigentlich interessiert es mich weder, noch juckt es mich, was jetzt gerade DU von mir persönlich hältst oder denkst. Es geht um die Sache und da will ich wissen was DU bisher geleistet hast? Du bist wohl ein sehr korrekter Bürger oder Bürgerin mit tadellosen Manieren und eine Zierde der Menschheit, wie man an DEINER gepflegten Schreibweise erkennen kann … hahahaha … tut mir leid, ich kann das nicht ernst nehmen. Sorry. … so das hat mal gut getan! Also DU Spitze der Evolutionsgeschichte und Musterbeispiel der demokratischen Meinugsfreiheit bitte kläre mich auf. Lieben Dank

FREIHEIT für smileys PLEASE! Danke für die Gelegenheit mich zu äußern lieber @Franc mir fiel gerade nichts mehr ein, womit ich „Mortler und Co“ noch entzücken könnte. Danke.

Also haut rein, für unsere Kinder und Enkel lohnt sich jeder Einsatz.

Prohibition = Ausgrenzung, Stigmatisierung, Dämonisierung … von Menschen die „anders“ sind … und das in einem Journal, welches für ein Ende der Prohibition kämpft. Also nur Leute mit Schlips, Bürstenfrisur und Anzug und gepflegtem Vorgarten? Ich dreh ab … hahahahaha

Tzzzzz Da habe ich lieber andere Gefährten! DICH bestimmt nicht. ADE!

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10746

www.diehanfinitiative.de

Danke @Ralf … ehrlicher Respekt! … ich halte mich nicht für einen großen Dichter „Goethe war dichter“. Okey, manchmal war ich bestimmt dichter als Goethe, aber wer weiß, das? :-)

Die Leute, die Nutzen aus meinen „Hiroglyphen“ ziehen können, mit denen möchte ich zusammenarbeiten und die wissen meine Arbeit auch zu schätzen. Und glaube mir, nichts ist auf Anhieb so wie es scheint! Schon wieder kryptisch! Aber DAS will ich nicht näher erklären …

Ich mag Dich Ralf, dazu muss ich nicht Deiner Meinung sein. Ich habe und hatte schon immer das Gefühl, dass Du ehrlich schreibst und das ist mir wichtig. Ich lese hier schon sehr viele Jahre mit. Danke. Das mit den smileys ist halt eine „Sucht“ (bitte genau definieren) von mir … die Einzige. Ich schwöre. Hahahahahaha. Guter Kerl! Weitermachen!

LG :-) :-) :-)

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10748

www.diehanfinitiative.de

PARADOXIEN UND ANOMALIEN. Kein Zufall! Das ist jetzt meine ganz persönliche und ureigenste Meinung. Es ist bereits (um den 5 vor Zwölf Vergleich zu bemühen), global gesehen, nicht nur 10 nach Zwölf, sondern es geht auf Mitternacht zu. Es wird „dunkel“ werden, um die Menschheit der Zukunft.

Um nochmal auf die obige Frage zurückzukommen. Hanf ist beides. Hanf ist der „Goldene Pfad“. Wir (also die letzte Generation vor dem Crash) werden ihn sicher nicht mehr erleben. Ob unsere Kinder und Enkel ihn gehen werden? Ich persönlich bin da sehr pessimistisch. Aber Pessimismus bringt uns nichts. Wir müssen voran, immer weiter. So sind wir gestrickt. Selbst wenn es in den „absoluten Abgrund“ geht … ich selbst kann es auch nur anschauen und erschauern. Mich wird es ja nicht mehr betreffen. Sie, die Kinder und Enkel, müssen sehen wo sie bleiben. So ist die Situation … und jetzt zurück zum Werbefernsehen.

Ein Nachricht hat mich heute besonders gefreut … und Leute ich liebe EUCH dafür. Dafür habt ihr auch einen Nobelpreis verdient. Das ist so spannend und so folgerichtig: Ich widme es … Max, dem besten und liebsten Max der ganzen Welt

[… „Es war eine Art Ahnung – es konnte nicht nur Zufall gewesen sein“

Nun wissen wir jedoch nicht, ob die Stringtheorie die Welt beschreibt, und werden es wohl auch nicht so bald erfahren. Aber ich glaube, dass die Theorie einer Menge von Menschen, darunter auch Hawking, Hoffnung machte, dass es in der realen Welt ähnliche Mechanismen gibt, die es der Information ermöglichen, aus einem Schwarzen Loch zu entkommen.

In Ihrer neuesten Publikation von dieser Woche beschreiben Hawking, Perry und Sie, welche wichtigen Schritte Sie gemacht haben, um zu erklären, wie Informationen in ein Schwarzes Loch hinein- und auch wieder herauskommen können. Laut Ihrer Argumentation war der erste Schritt, einige der ursprünglichen Annahmen Hawkings zu verwerfen auf Grund „neuer Entdeckungen über die Infrarotstruktur der Quantengravitation“. Können Sie uns etwas über diese Entdeckungen erzählen?

Die Infrarotstruktur bezeichnet das Verhalten der Dinge bezüglich der längsten Wellenlängen. In den letzten zwei Jahren gewann ich einige äußerst überraschende Erkenntnisse über die langwellige Struktur nicht nur in der Quantengravitation, sondern auch in der Quantenelektrodynamik. Es war klar, dass diese Entdeckungen tief greifende Folgen für das Schwarze-Loch-Informationen-Rätsel haben würde. Sie deuten darauf hin, dass einige der Argumente, die angeblich zeigen, dass Schwarze Löcher Informationen vernichten, nachweislich falsch sind. Und damit hat alles angefangen. …]

Stephen und Malcolm J. Perry und Andrew Strominger, ich liebe euch!
####
Also Leute, das Wissen um die „Prohibition“ ist jetzt umfangreich genug vorhanden. Macht was draus! Noch ist das Zeitfenster nicht ganz geschlossen. Einen Hauch einer Chance haben wir noch. Rein mathematisch gesehen.

Ich klinke mich vorläufig wieder aus. Besuche meine Insel in der Karibik. Ich genieße die Tage, die guten, die mir noch bleiben, mit meinen Lieben. Die anderen werden es schon richten!

 

 


[link einfügen]

www.diehanfinitiative.de

@hanfpferd ich gewähre DIR Toleranz! Hiermit für alle Zeiten und ganz ausdrücklich toleriere ich DEINE Meinung!

Du darfst schreiben, denken, fühlen, beobachten, bemerken, bemängeln, beschreiben, belachen, beweinen, debattieren, … …. usw. was immer DU gerne willst.

Solange DU DICH an die Nettiquette hälst. DU darfst auch auf der Toilette oder hier soviel „Dünnschiss“ [Anm.: der beliebteste Ausdruck von @hanfpferd zu unseren Einlassungen] absondern wie DU gerne möchtest und wie die Admins DICH hier lassen. Tu DIR bitte keinen Zwang an.

Also lieber @cartmann hier ist die lösung:

www.diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/14-nur-ein-traum

wenn Du den Artikel liest und dann den hier (und es gibt noch eine Vorgeschichte die aber jetzt hier völlig den Rahmen sprengen würde … ich nehme da jetzt Rücksicht auf @hanfpferd und seine angeschlagenen Nerven … lese doch mal den Artikel und schau ob Du einen Erkenntnisgewinn daraus hast!

www.spektrum.de/news/weiches-haar-auf-schwarzen-loechern/1393293?utm_source=zon&utm_medium=teaser&utm_content=feature&utm_campaign=ZON_KOOP

Nochwas zum Thema Droge oder Medizin

Endocannabinoids and the Immune System in Health and Disease

Zitat: „Endocannabinoids are bioactive lipids that have the potential to signal through cannabinoid receptors to modulate the functional activities of a variety of immune cells. Their activation of these seven-transmembranal, G protein-coupled receptors sets in motion a series of signal transductional events that converge at the transcriptional level to regulate cell migration and the production of cytokines and chemokines. There is a large body of data that supports a functional relevance for 2-arachidonoylglycerol (2-AG) as acting through the cannabinoid receptor type 2 (CB2R) to inhibit migratory activities for a diverse array of immune cell types. However, unequivocal data that supports a functional linkage of anandamide (AEA) to a cannabinoid receptor in immune modulation remains to be obtained. Endocannabinoids, as typical bioactive lipids, have a short half-life and appear to act in an autocrine and paracrine fashion. Their immediate effective action on immune function may be at localized sites in the periphery and within the central nervous system. It is speculated that endocannabinoids play an important role in maintaining the overall „fine-tuning“ of the immune homeostatic balance within the host.“

Quellen: US National Library of Medicine National Institutes of Health

also, wer des Englischen mächtig ist, möge bitte unsere Abgeordneten aufklären … bitte ALLE Parteien. Danke.

weitere Infos hier: www.diehanfinitiative.de/index.php/medizin/24-endocannabinoide

Liebe Grüße :-) :-) :-)

PS die hanfinitiative ist nicht nur eine Person, sondern ein Team! Für die „Nervenärzte“ unter euch, bevor ihr eine falsche Diagnose stellt. Soll ja heutzutage sehr schnell gehen sowas, habe ich mir sagen lassen -> Patientenverfügung als Stichwort.

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10760

www.diehanfinitiative.de

ok ;-)

Ich weiss nicht wie weit ich ausholen muss.

Es kommt natürlich auch auf dein Hintergrundwissen an.

Die Artikel sind so angelegt, dass „für jeden“ etwas dabei sein soll – also auch für Wissenschaftler evidenzbasierende Fakten.

Die Vorgeschichte ist, dass es einige Geschichten gab, die sich mit der Entwicklung eines Hanfaktivisten auseinandersetzen … der hatte halt als Kind immer in den Himmel geguckt … später hat er Astrophysik studiert … das ist der Rahmen der Geschichte … sein kleiner Sohn bekam Krebs und er musste sterben. Da hat der Vater angefangen nachzuforschen was seinen Sohn retten könnte … das ist die Ausgangslage, wo die Prohibition ins Spiel kommt … Hanfprohibition … er fängt an Fragen zu stellen, warum der Hanf verboten ist … er wusste nichts von der Heilwirkung der Cannabinoide … schließlich haut die ganze Familie nach Colorado ab und der kleine Bub überlebt … im Rahmen der Geschichte schildert der Vater einen Traum, den er hatte, als Junge, wo er vom Zentrum des Universum träumt … und so etwas ähnliches beschreiben jetzt diese Physiker … das ist spannend … zwischendrin gab es nochmal eine Szene wo der Vater den kleinen Jungen im Arm hat und dieser den Kopf an seinen Hals legt und er das Gefühl hat, als würde ein Band der Liebe, zwischen dem Jungen und dem Vater, bis ans Ende des Universums gehen … „für einen kurzen Moment stand die Zeit still“ … das ist die Verbindung des Vaters, der das Universum erforscht und liebt, und des kleinen Jungen, der dank Hanf überlebt hat … der Junge heißt in der Geschichte „Max“ … soweit die fiktive Geschichte aus meinem Buch „Die Quantenphysik der Liebe“ … so überhaupt die ganzen Bezüge zum Universum und zum „Dune“-Universum von Frank Herbert.

Aufgrund dieser Vorgeschichte wird der Papa Hanfaktivist hier endet die Fiction … und gründet die Hanfinitiative Die Quantenphysik benutze ich als Parabel, um mich der Prohibition anzunähern „SYSTEM PARADOXON“ … dazu habe ich ein bisher 1000 Seiten starkes Buch geschrieben, da kann man alles nachvollziehen … es hat sich praktisch selbst geschrieben innerhalb der letzten 5 Jahre … hier und auf der Hanfinitiative veröffentliche ich davon nur kleine Fragmente und wer die Sache nicht begleitet hat, der kann evtl. verwirrt sein … das macht aber nichts … es hilft die „kognitive Dissonanz“ zu durchbrechen!

Wir haben natürlich im Laufe der 5 jährigen investigativen Recherchen viele Infos gewonnen, die wir nun nach und nach, bei Bedarf, veröffentlichen (das schmeckt manchen Interessengruppen natürlich überhaupt nicht) … naja und ich liebe und verehre den Professor Stephen Hawking schon lange … und er spielt auch immer wieder eine Rolle in Bezug auf unsere Thesen zur Prohibition … der „Goldene Pfad“ … also in „Die Quantenphysik der Liebe“ ist alles genau und kausal beschrieben … ob ich das Buch je fertigbringe hängt von EUCH ab, ob wir die Wiederlegalisierung durchbringen … also ran an den Speck …

Wir sind auf vielen Ebenen aktiv … nicht nur hier … Blickst Du jetzt durch wenn nicht müsst ich nen Roman schreiben, also tu mir das bitte nicht an :-)


Globale ZieleGlobal Goals versus Hanf Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) zu:

Global Goals

Armut - HungerLebensqualitätBildungGleichberechtigungWasserEnergieBeschäftigungInfrastrukturEinkommensunterschiedeStadtentwicklungKonsumverhaltenKlimawandelArtenvielfalt der OzeaneArtenvielfalt an LandGesellschaftlicher FriedenZusammenhalt

Ihre Umsetzung ist freiwilligund jeder Staat entscheidet selbst, mit welchen Maßnahmen er die Ziele erreichen will - die Bundesregierung will ihre Nachhaltigkeitsstrategie im Herbst 2016 verabschieden.


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10764

www.diehanfinitiative.de

Lieber @cartman klar verstehe ich das! Für wen genau sprichst DU eigentlich? Bitte einmal alle die blaue Karten heben, die sehr verwirrt sind: 14 Bitte mal alle die Karte heben, die meinen sie blicken durch: 398

Lieber @cartman ich habe es halt einfach durchgezogen! Wie ich es immer mache. Das ist Aikido … verstehst DU?

Ich fang an Dich zu mögen. Du darfst mir noch ganz viele Fragen stellen!

Warum ist Hanf verboten? … Diese einfache Frage stand am Anfang unserer investigativen Recherchen. Wir konnten die widersprüchlichen Begründungen und Argumente nicht verstehen und auch nicht nachvollziehen. Wir fingen deshalb an zu forschen. Wir stellten viele Fragen und erhielten wenig befriedigende Antworten. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass sich ein globales System entwickelt hatte, welches wir später das „System Prohibition“ nannten. Es sprengte die Dimensionen unserer Vorstellungskraft. Wir stellten fest, dass das Hanfverbot in dieses System eingebettet ist. Mittlerweile kennen wir viele Hintergründe zu diesem System, das wir “Prohibition” nennen. “Evidenz” ist hergestellt worden. Weitere Forschungen sind im Gange.

Empathie bewegt uns

Unser Wunsch war und ist es einen Sinneswandel zur Prohibition herbeizuführen.

Was bewegt uns? Das ist das wunderbare Universum in uns selbst, dessen Teil wir sind. Das ist für uns „fühlende Intelligenz“. Dies ist für uns die „Quantenphysik der Liebe“. Es sind die Erfüllungen der Bedürfnisse der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.

Wir empfinden dies als ein heiliges Geschenk. Diese empathische Intelligenz ist ein Diener des Lebens. Empathie ist u. E. ein gutes Prinzip des Universums. Vor allem für uns Menschen, wenn wir nicht nur eine Fußnote in der Geschichte dieses Planeten sein wollen.

Oder wie es der liebe Stephen Hawking ausgedrückt hat:

I’ve recorded a number of messages about the ‪#‎GlobalGoals‬ which have been sent out today. You may have seen some of them being tweeted, but this one is for all of you.

We want to be the first generation to end extreme poverty – the most determined generation to fight injustice and inequality – and the last generation to be threatened by climate change.

Please join us by sharing this film and telling everyone.“ -SH

Wir werden immer mehr Menschen sein, die sehen und spüren wie uns alle das „System Prohibition“ verletzt und schädigt. Wir vernetzen uns zunehmend. Wir finden gute Lösungen. Wir lassen uns immer weniger teilen und aufeinander hetzen. Wir sind Menschen: Eltern, Kinder, Opa, Oma, Onkel, Tante, Nachbar, Freunde, … einfach nur MENSCHEN und sonst NICHTS. Wir wollen gesund und in Würde und in Frieden mit dem Hanf leben. Weltweit. Nicht mehr und nicht weniger.

Warum ist die Betrachtung des Gesamtsystems so relevant?

Annäherung anhand der Quantenphysik: Quantenverschränkung … – eine Parabel –

(selten Quantenkorrelation) ist ein physikalisches Phänomen aus dem Bereich der Quantenmechanik. Zwei oder mehr Teilchen können eine nichtlokale Verbindung miteinander eingehen, die man als Verschränkung bezeichnet. Messungen bestimmter Observablen verschränkter Teilchen sind korreliert. Das heißt, misst man eine Quanteneigenschaft bei Teilchen A (z. B. Spin), so ist die dazu korrelierte Eigenschaft (z. B. negativer Spin) ohne Verzögerung auch bei Teilchen B anzutreffen. Zwischen den messbaren Eigenschaften (Observablen) der Systeme scheinen daher Beziehungen zu bestehen, die in der klassischen Physik und auch in klassischen naturphilosophischen Auffassungen nicht angenommen wurden; damit zusammenhängende Interpretationskontroversen betreffen u. a. das sog. Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon. Um das Gesamtsystem korrekt zu beschreiben, können die verschränkten Teilchen daher nicht mehr als einzelne Teilchen mit definierten Zuständen beschrieben werden, sondern nur noch das Gesamtsystem als solches. Sonst lassen sich die Korrelationen (Abhängigkeiten) zwischen den Messwerten (und damit zwischen den zu den gemessenen Eigenwerten gehörenden Eigenzuständen) der Einzelteilchen nicht erklären.

Infolge der Möglichkeit der Quantenverschränkung bestimmt sich der Gesamtzustand eines zusammengesetzten Systems im Allgemeinen nicht durch die Zustände seiner Teilsysteme, das heißt, er separiert nicht in Teilzustände. …

Für räumlich getrennte Teilsysteme wird Quantenverschränkung zur Quanten-Nichtlokalität, das heißt, der Zustand des verschränkten Systems ist nicht lokalisiert, sondern erstreckt sich über das gesamte räumlich verteilte System. (!!!) …

Die Gruppe konnte im Experiment zeigen, dass zwei verschränkte Photonen bezüglich verschiedener Eigenschaften, unter anderem der Polarisation, mit wenigstens 10.000-facher Lichtgeschwindigkeit kommunizieren. … [Anm.: ein Paradoxon]

Die Preisfrage lautet: Welche Rolle hat das Endocannabinoidsystem in unserer Evolution?

Was hat Hanfprohibition (weltweites Verbot einer jahrhundert Millionen Jahre alten Heilpflanze) mit unserem Immunsystem, unserer Biologie und Quantenphysik und Quantenchemie zu tun?

Die Frage kann auch umgekehrt gestellt werden.

Immunsystem

Evolution

Ein Video zum: Endocannabinoidsystem

151 Studien zu den Anti-Krebs-Eigenschaften von Cannabinoiden

Posttraumatische Belastungsstörung – ein Artikel von Dr. med. Franjo Grotenhermen

Das Endocannabinoidsystem schützt auch vor posttraumatischer Schmerzüberflutung.

Exocannabinoide schaffen bei posttraumatischer Schmerzüberflutung Abhilfe oder zumindest eine erwünschte (sofortige), nebenwirkungsarme Linderung vieler Symptome.

Fazit

Wenn man schon Schmerzen lindert, warum sollte man nicht auf das zurückgreifen, was Natur und Evolution seit Jahrmillionen perfektioniert haben?

Das nebenwirkunsärmste Schmerzmittel! Hanf!

Diese wunderbaren Moleküle, die in Pflanzen, mittels Photosynthese (Quantenchemie, Quantenbiologie), erzeugt werden …

Diese Moleküle haben „Zwillinge“ in unserem Körper … Es ist eine Symbiose? Ein Bündnis mit den Pflanzen sozusagen?

Viele Menschen haben entweder zu viel Schmerz [Stress] oder einen Endocannabinoidmangel [Anm.: oder epigenetische "Defekte" durch frühkindliche Traumata (prä-, peri- oder postnataler Natur)  oder durch Pharmazeutika und diverse Umweltgifte], oder manchmal, gegenseitig bedingt, beides.

Manche wollen einfach nur frei sein. Unfrei sein ist auch ein großer Schmerz.

Lasst uns „SCHMERZFREI“ sein, ohne uns zu jagen, ohne uns zu zwingen unser Immunsystem kaputt zu machen, und ohne uns wegzusperren wie Affen im Zoo.

Hört auf mit der Gehirnwäsche und den Unwahrheiten! Wir lassen uns nicht länger von EUREN Pseudo-Argumenten beeinflussen!

Frag ruhig! ;-)

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10768

www.diehanfinitiative.de

Topic:
Frage an das Bundesverfassungsgericht:

Gibt es zweierlei Recht und Gesetz für das GLEICHE?

Menschen die gesund und frei sein wollen, die niemandem etwas getan haben, mit der ULTIMA RATIO zu jagen, zu diskriminieren, auszugrenzen, Angst zu machen, zu stigmatisieren, sie mit Staatsgewalt einzuschüchtern und zu bekämpfen … das ist doch nicht nach „Recht und Gesetz“? Sind das die höchsten, immer wieder innig beschworenen und gelobten Werte unserer westlichen Demokratien? Was sind das für Werte?

Werte, die Heilpflanzen verbieten. Werte, die Kinder jämmerlich an Krebs sterben lassen. Werte, die Patienten zwingen sich „auszutherapieren“! Werte, die es zulassen unschuldige Menschen, sogar Kranke, mit der geballten Gewalt, worauf der Staat ein Monopol besitzt, zu bedrohen und zu jagen? Werte, (siehe Thesen und Fragestellungen zum „System Prohition“), die nur den Geldbeutel der Reichen, der Banken, der Konzerne, der Kartelle und der Geheimdienste im Blick haben? Das darf doch nicht wahr sein! WAS sind das also für Werte?

Was ist denn das für ein „Recht und Gesetz“? Zweierlei verschiedene „Recht und Gesetz“ für das Gleiche? Wobei z. B. Bier oder Schnaps Ethanol enthält, das ein Zell-Gift ist, wogegen zellschützende Cannabinoide begehrte Heilmittel sind.

Lieber @cartman klar. Jeder der sich für die Wiederlegalisierung einsetzt schaut hier ab und zu mal vorbei. Ich bin ja hier auch schon Jahre unterwegs. Natürlich gibt es beim Hajo und unter den Lesern exzellente Experten. Wir haben aber immer wieder erhebliche Defizite bemerkt, wenn es darum ging in die „Breite“ Öffentlichkeit zu kommen und Debatten evidenzbasiert zu gewinnen. Daran arbeiten wir seit fünf Jahren. Jeder hat doch da so seine Erfahrungen gemacht.

Letztes Jahr haben wir uns eben ein neues Konzept überlegt, wie wir das Hintergrundwissen bzw. die Fragestellungen und Thesen einstreuen können.

Zuerst wollte ich das als Gerichtsprozess aufziehen, also mit Ankläger usw. vor dem europäischen Gerichtshof.

Da wird Hanf als Person angeklagt als „Schadstoff“ und soll von einer Gentechnik-Firma kompleltt ausgerottet werden.

Der Prozess sollte 199 Artikel beeinhalten, in der alle Fakten vor Gericht zur Sprache kommen – Für und Wieder der Prohibition – und so die Prohibition schrittweise aufgearbeitet wird. Durch Gutachter, Anwälte, Staatsanwälte, Zeugen, usw. und am Ende sollte ein Urteil stehen, dass dann der Leser fällt! -< 200

Daraus wurde dann eben die Hanfinitiative, in der diese Themen jetzt sukzessive aufgearbeitet werden.

Wir wünschen uns eine weite Verbreitung und eine kontroverse Debatte, deshalb haben wir die Seite auch unter eine freie Lizenz gestellt:

Sie dürfen:

Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten
Bearbeiten — das Material remixen, verändern und darauf aufbauen
und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.


Ich habe hier anfänglich auch monatelang nur mitgelesen, ohne etwas zu schreiben und sehr viel gelernt. Und das Hajo wird immer bekannter und beliebter. Ich denke schon, dass wir hier Öffentlichkeit erreichen und Debatten befeuern können.

LG :-) :-) :-)

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10771

www.diehanfinitiative.de

Von unseren Freunden von CE (klickt auf den Namen neben dem Avatar bitte)

This little girl with epilepsy was having 40-50 seizures a day. Her father decided to take matters into his own hands and try cannabis oil.

Unseren Kindern diese Behandlungen mit fadenscheinigen Lügenkonstrukten (siehe CDU/CSU/SPD/FDP und Grüne [Anm.: Linke müssen sich auch erst realpolitisch beweisen ... bis jetzt ist alles nur Programmatik] haben sich auch nicht mit Ruhm bekleckert) über Jahre vorzuenthalten, halten wir für ein Verbrechen, durch mindestens Unterlassung, der politisch Beteiligten!

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10776

www.diehanfinitiative.de

[… How Can Psychology Ignore Neurology?

I don’t mean that neurology should drive psychology but that brain science has so much to offer therapy. We ignore new neurologic findings at our peril. For what we are learning is that early trauma leaves a trace on the gene. That trace is a marker that tells us there is a big hurt buried inside that is redirecing our behavior and is behind so many serious diseases. The traces can be observed. And far more important, they and much of their effects can be reversed. Imagine that! We can undo the imprint and reverse history and eliminate the hurt. We don’t have to guess anymore so when psychologists ignore brain science they no longer know that history is barricaded deep in the brain, nor do they know on what level of the brain, nor are they aware of how serious the imprint is. How can we go on ignoring early trauma and its effects on our sicknesses when all new science says it is there?

So what happens? Therapists remain on the top cerebral level and never ever reach into the messy imprint that changes the brain through methylation and distributes the pain, impacting so much of us. They try to figure out blood pressure and many other afflictions when the causes elude them. Worse, they try to undo psychosis, serious neurosis and addiction without acknowledging the causes lying literally just under their noses.

Now here is where we shrinks come in. The new research paper by the Institute of Molecular Biology in Germany finds a way to possibly unto methylation. That is, they have discovered the proteins neils 1 and neils 2 play a major role in demethylizing cells and revert them to normal, a great discovery. But this is a neurologic answer and cannot be fixed through neurology alone; they suggest that the two proteins are instrumental in reversing methylation; ergo, it could be the answer we are looking for. But whoa, why are the genes methylated, in the first place? What kind of pain and where does it come from? Here is where primal enters the fray. Now after 50 years of our daily work on hundreds of patients we have a very good idea what the pain is and how it has settled into the system. We believe we are demethylizing through immersing ourselves into the trauma and reliving it exactly as it was laid down. That means becoming a 6 year old again or a fetus reliving the mother’s smoking or drinking. We see it and we see the effects of reliving: major changes throughout the system. We believe we alter the neurotic trajectory that would have led to serious disease later in life. …]

Dr. Arthur Janov
American Psychologist, Psychotherapist and the creator of Primal Therapy, Academic Hall of Fame.

Art I love you :-)

[… Prof. Mechoulam is with the Department of Medicinal Chemistry and Natural Products at the Faculty of Medicine. He is former Rector of the University and is a member of the Israel Academy of Sciences. His research interests are in the field of the chemistry and biological activity of natural products and medicinal agents. His main contributions are in the field of the constituents of cannabis and the endogenous cannabinoids found in the brain and the periphery. He has published extensively on their pharmacological activities.

Sample of recent research publications:

Y. Gaoni and R. Mechoulam. Isolation, structure and partial synthesis of an active constituent of hashish. J. Amer. Chem. Soc., 86, 1646 (1964).

R. Mechoulam, A. Shani, H. Edery and Y. Grunfeld. The chemical basis of hashish activity. Science, 169, 611-612 (1970).

J.J. Feigenbaum F. Bergmann, S.A. Richmond, R. Mechoulam, V. Nadler, Y. Kloog and M. Sokolovsky. A non-psychotropic cannabinoid acts as a functional N-methyl-D-asparate (NMDA) receptor blocker. Proc. Nat. Acad. Sci. 86, 9584-9587 (1989).

R. Seltzer, Z. Zeltser, A. Eisen, J.J. Feigenbaum and R. Mechoulam. Suppression of neuropathic pain behavior in rats by a non-psychotropic synthetic cannabinoid with NMDA receptor- blocking properties. Pain 47, 95-103 (1991).

W.A. Devane, L. Hanus, A. Breuer, R.G. Pertwee, L.A. Stevenson, G. Griffin, D. Gibson, A. Mandelbaum, A. Etinger and R. Mechoulam. Isolation and structure of a brain constituent that binds to the cannabinoid receptor. Science 258, 1946-1949 (1992).

R. Mechoulam, S. Ben-Shabat, L. Hanus, M. Ligumsky, N.E. Kaminski, A.R. Schatz, A. Gopher, S. Almog, B.R. Martin, D.R. Compton, R.G. Pertwee, G. Griffin, M. Bayewitch, J. Barg and Z. Vogel. Identification of an endogenous 2-monoglyceride, present in canine gut, that binds to cannabinoid receptors. Biochem. Pharmacol. 50, 83-90 (1995).

L. Hanus, A. Breuer, S. Tchilibon, S. Shiloah, D. Goldenberg, M. Horowitz, R.G.Pertwee , R.A.Ross, R. Mechoulam and E. Fride. HU-308: A specific agonist for CB2, a peripheral cannabinoid receptor. Proc. Natl. Acad. Sci. (US), 96, 14228-14233 (1999).

A.M. Malfait, R. Gallily, P.F. Sumariwalla, A.S. Malik, E. Andreakos, R. Mechoulam, M. Feldmann. The non-psychoactive cannabis-constituent cannabidiol is an oral anti-arthritic therapeutic in murine collagen-induced arthritis. Proc. Natl. Acad. Sci (USA) 97, 9561-9566 (2000).

L. Hanus, S. Abu-Lafi, E. Fride, A. Breuer, Z. Vogel, D.E. Shalev, I. Kustanovich and R. Mechoulam. 2-Arachidonyl glycerol ether, endogenous agonist of the cannabinoid CB1 receptor. Proceed. Natl. Acad. Sci. (USA) 98, 3662-3665 (2001).

D. Panikashvili, C. Simeonidou, S. Ben-Shabat, L. Hanus, A. Breuer, R. Mechoulam and E. Shohami. An endogenous cannabinoid (2-AG) is neuroprotective after brain injury. Nature 413, 527-531 (2001). …]

Lieben Dank an Professor Mechoulam :-)

[…
NORML.org – Working to Reform Marijuana Laws

Home
About NORML
About Marijuana
State Info
Legal Issues
Library
News Releases
Blog
Take Action
Donate

Main » News Releases » Location » United States » Study: Marijuana Use Not Associated With Previously Reported Changes In Brain Morphology
Study: Marijuana Use Not Associated With Previously Reported Changes In Brain Morphology

Thursday, 19 February 2015
Study: Marijuana Use Not Associated With Previously Reported Changes In Brain Morphology

Boulder, CO: Marijuana use is not associated with structural changes in the brain, according to imaging data published in The Journal of Neuroscience.

Investigators from the University of Colorado at Boulder and the University of Louisville in Kentucky assessed brain morphology in both daily adult and adolescent cannabis users compared to non-users, with a particular focus on whether any differences were identifiable in the nucleus accumbens, amygdala, hippocampus, and the cerebellum.

Investigators reported „no statistically significant differences … between daily users and nonusers on volume or shape in the regions of interest“ after researchers controlled for participants‘ use of alcohol.

[T]he results indicate that, when carefully controlling for alcohol use, gender, age, and other variables, there is no association between marijuana use and standard volumetric or shape measurements of subcortical structures,“ researchers reported.

The study’s results failed to replicate well-publicized findings reported in the same journal in 2014 purporting to associate cannabis use by young adults with changes in brain morphology. Authors of the new study theorized that the contradictory results were likely because of previous researchers‘ failure to adequately control for the effects of alcohol, which „has been unequivocally associated with deleterious effects on brain morphology and cognition in both adults and adolescents.“ …]

Danke an unsere Freunde von NORML Wir lieben EUCH! :-)

[… Cannabis während Schwangerschaft und Geburt: ein natürliches Hilfsmittel
posted by Stefanie on December 30th 2015
3 Comments | Leave a comment

Sensi Seeds Blog

Inspiriert durch eine Gesprächsrunde mit Ina May Gaskin, der „Mutter authentischer Geburtshilfe“, vor ein paar Monaten hier in Amsterdam, hatte ich mich entschlossen, das Thema „Cannabis während Schwangerschaft und Geburt“ genauer zu studieren. Nicht, dass Frau Gaskin mit uns über Cannabiskonsum gesprochen hätte. Sie hat allerdings ein paar Äußerungen getätigt, die mein Interesse am Thema weckten. Das ist ein Teil der Information, die ich dazu gefunden habe. Schauen Sie selbst. …] Danke Stefanie :-)

LG :-) :-) :-)

 

 


http://hanfjournal.de/2016/01/26/cannabis-medizi-oder-droge/#comment-10777

www.diehanfinitiative.de

Cannabinoide in der Muttermilch? YEAAAH

Zusammen sind wir stark! Weedstorm³ steht nun an! Vernetzen wir uns – helfen wir uns gegenseitig. Beschützen wir unsere Kinder … NICHT unbedingt mit Waffen …

sondern mit UNSERER LIEBE UND FÜRSORGE! Wir lassen uns gerne von noch besseren Möglichkeiten, für das Überleben unserer Spezies, überzeugen … also voran … in die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

www.facebook.com/CopsSayLegalizeDrugs/photos/a.10150977306157131.401343.76358352130/10153155865912131/?type=3 … ? … Max? [Anm.: My little personal hero! ;-)]

[… Moms for Marijuana International with Serra Frank and Walter Seessalmi.
January 14 at 6:28pm ·

URGENT & IMPORTANT ‪#‎Marijuana‬ ‪#‎Cannabis‬ ‪#‎Consuming‬ ‪#‎Moms‬ Who#Nurse ‪#‎Breastfeed‬ ‪#‎Casting‬ for ‪#‎National‬ ‪#‎TVOutlet‬. Send photo & complete name, age, location, email, phone number, details on your breastfeeding and your children. How did cannabis impact your nursing experience. What were your family & friends reactions? Please spread the word. The segment is shooting for a national talk show in Los Angeles on January 22, 2016

Contact:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.CherylShuman.com
Please follow:
www.facebook.com/CherylShumanInc
www.facebook.com/Moms4MJ/…]

Love you Serra :-) and Cheryl :-) … you never walk alone!

LG :-) :-) :-)


https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin


Cannabis Colonia e. V. - Die Kölner Hanfinitiative