g34


Brief an die Netzfrauen:

Liebe Netzfrauen,

das sind ausgezeichnete Recherchen. Wenn wir einen Preis zu vergeben hätten, dann würdet ihr ihn bekommen. So vergeben wir unsere Liebe, unseren tief empfundenen Respekt und unsere Zuneigung und unsere Wertschätzung und Hochachtung an EUCH.

Wir danken Euch für den Mut und die Entschlossenheit, mit der ihr die Themen bearbeitet und Euch nicht einschüchtern lasst, von denen, die ihre perfiden Interessen mit Geld, Macht, Mobbing und sogar Gewalt, durchsetzen wollen. Sie würden Euch gerne mundtot machen, aber die Wahrheit wird sich durchsetzen, weil immer mehr Menschen zunehmend "aufwachen" und die verschiedenen Aspekte der Wirklichkeit so sehen und wahr-nehmen können, wie sie eben nun mal sind. Denn wir haben ein Recht darauf zu wissen!

Und diese Aspekte der Wirk-lich-keit sind oft nun wahr-lich nicht so, wie uns die großen und milliardenschweren, gut vernetzten "Werbeunternehmen" nun einmal weismachen wollen, oder sie einfach verschweigen oder verschleiern. Zu den „Werbeagenturen" zählen wir übrigens auch die sogenannten Regierungen und ihre Parteiensysteme. Sie sagen immer häufiger „das“ und „TUEN“ perfiderweise "dies"! Das ist anscheinend eine hohe psychologische Kunst geworden.

Obwohl wir uns vor Generalisierungen hüten wollen, deuten alle unsere Recherchen immer wieder darauf hin, dass es, im globalen und selbst im nationalen Kontext, nur um „Interessen“ geht. Diese „Interessen“ sind oft (zumindest meistens) nicht die unseren, also die des Durchschnittsbürgers, schon garnicht die der Mehrheit der Menschheit (oder der sogenannten "99%")! Es sind, auf verschiedenen Ebenen, die "Interessen der Systeme", der (wenigen) Reichen und Mächtigen und ihrer Vasallen und Nutznießer.

Ein globales Netzwerk ist entstanden, ein Kartell könnte man sagen. Selbst wenn es global unterschiedliche Netzwerke und Kartelle geben mag, die um die Vorherrschaft ringen, so tun sie dies häufig nur zu ihrem Vorteil und nicht im Interesse eines Allgemeinwohles und nicht auf der Basis von Menschenrechten. Die Einen sind da subtiler, die Anderen direkter, was diese Machtausübung und die Durchsetzung ihrer Agenda anbelangt.

Wir haben diese "Systeme" aus der Sicht einer Heilpflanze betrachtet - also "durch die Blume" :-) gesprochen, aber wir kommen immer wieder zu den gleichen (oder ähnlichen) Ergebnissen, zu denen Ihr auch kommt. Deshalb lieben Dank für Eure Arbeit und seid Euch unserer Zuneigung und Liebe gewiss. Danke für Euren Traum, den wir teilen, von einer besseren Welt für uns und unsere Kinder und Enkel - und schön, dass es Euch gibt.

Ganz liebe Grüße und Zuneigung und immer ein Lächeln von www.diehanfinitiative.de :-) :-) :-)


Gedanken über die Zukunft unserer Kinder und Enkel


g35


https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition

http://hanfjournal.de/2016/04/22/cannabis-fuer-mexiko-und-kanada/#comment-11659

[… „Wir wussten, dass wir es nicht illegal machen konnten, gegen den Krieg oder schwarz zu sein, aber indem wir die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und die Schwarzen mit Heroin zu assoziieren, und beides streng kriminalisierten, konnten wir diese Bevölkerungsgruppen schwächen. Wir konnten ihre Anführer festnehmen, Razzien in ihren Häusern durchführen, ihre Treffen auflösen, und sie Abend für Abend in den Nachrichten diffamieren. Wussten wir, dass wir logen, was die Drogen anging? Natürlich wussten wir das.“ …]

Zitat: John Ehrlichmann, ehemaliger Nixon-Berater.

Wie war das? Mühsam ernährt sich…

Was bei mir ziemlich übel angekommen ist und mir wieder einmal das „perfide System“ vor Augen geführt hat, war dass die Erklärung, das Papier, welches „verabschiedet“ wurde, schon vor dem Treffen festgeschrieben war. So war die Veranstaltung eigentlich „nur“ eine sehr teure Propagandashow.

Trotzdem sehe ich das Glas lieber „halbvoll“ – und vor allem die öffentlichkeitswirksame Arbeit trägt Früchte. Dass gerade die „undemokratischen“ Staaten so blockieren hat mich dann nicht gewundert. Ist (nicht nur) in diesen Staaten doch das OK (Organisiertes Verbrechen – Organisierte Kriminalität) sehr stark. Seien es die „Triaden“ oder die berüchtigte „Russenmafia“, etc. Und wenn man die Hintergründe des „System Prohibition“ und seine Verflechtungen ein wenig kennt (z.B. Finanzsystem der „Finanzmafia“, Geldwäsche im Hyperstil, Offshore-Systeme, Militärischer Komplex, Geheimdienste, Pharmazie und das Zentralbanken-Kriegsführung-Investitionsmodell, usw.), dann ist diese Zähigkeit und der Widerstand der „Mächtigen“ nicht mehr verwunderlich, sondern sogar brutal folgerichtig und logisch (aus der Sicht dieser Systeme).

Ein guter Artikel von Alexandra Endres in der „ZEIT ONLINE“ dazu:

[… Drogenpolitik: Milliarden für einen nutzlosen Krieg

Viele Staaten würden den Drogenkrieg am liebsten sofort beenden. Doch in der Sondervollversammlung der UN gibt es darüber nicht einmal eine ernsthafte Debatte. Warum?

Von Alexandra Endres

20. April 2016, 17:37 Uhr 165 Kommentare …]

Quelle: http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-04/drogenpolitik-un-konferenz-new-york-mexiko-konsum/komplettansicht

Ich feiere die kleinen Erfolge und Fortschritte! Also weiter aufklären, Wissen vermitteln, auf die Straße gehen, die Justiz bemühen, Menschenrechte einfordern… Damit Bewegung in die Sache kommt. Nur wir Menschen, weltweit, gemeinsam als Völker-gemeinde, können diese „Systeme“ ändern. Hoffen wir, dass wenigstens der Hanf aus diesem System auszuklinken ist. Es wäre nicht nur ein Segen für alle Patientinnen und Patienten, sondern – unserer Auffassung nach – für die gesamte Menschheit. Für uns und unsere Kinder und Enkel.

Lieben Dank für die Aufmerksamkeit und ganz liebe Grüße an alle die guten Willens sind und uns dabei helfen :-) :-) :-) Danke.


g33


Und es kommt noch schlimmer, denn der junge Mann muss feststellen, dass sein eigenes Land tief im Sumpf des Verbrechens steckt. Während nämlich auf der einen Seite Präsident Richard M. Nixon den Krieg gegen die Drogen...

http://hanfjournal.de/2016/04/20/schweizer-bauern-wollen-hanf-selbst-anbauen/#comment-11643

Freiheit für die Hanfbauern! Respekt und Anerkennung für Sandro Cattacin. Hier einige Hintergründe – ein sehr gutes Buch – zum sogenannten „Drogenkrieg“ - ein Artikel aus der FAZ dazu:

[… Drogenhandel - Je mehr Drogenkrieg, desto größer die Gewinnspanne

Alfred McCoy untersucht, wie der amerikanische Geheimdienst in den asiatischen Rauschgifthandel geriet. Und wie Drogenhandel und Großmachtpolitik zusammenhängen.

19.04.2016, von Michael Hochgeschwender …]

Quelle: http://faz.net/aktuell/feuilleton/alfred-mccoy-schreibt-ueber-die-cia-und-heroin-14185449.html

Jeder, der sich für die Wieder-Legalisierung von Cannabis (Hanf) einsetzt, sollte diese Hintergründe kennen, um dieses Wissen in einer Debatte effektiv einsetzen zu können.

Viel Erfolg und Durchhaltevermögen wünschen wir allen schweizerischen Hanffreundinnen und Hanffreunden und besonders den Hanfpatientinnen und Hanfpatienten.

Schönen 4/20 und ganz liebe Grüße von der „Die Hanfinitiative


g36


https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition

http://hanfjournal.de/2016/04/20/schweizer-bauern-wollen-hanf-selbst-anbauen/#comment-11649

Liebe/r @Gasterl, danke für die Information. Das ist eine gute Sache! Wir unterstützen das.

Nochmal zu den Hintergründen des Hanfverbotes – das „Ganze“ einmal aus einer Satellitenperspektive betrachtet – wir haben versucht das „Gesamtbild“ (es ist natürlich auch nur ein Ausschnitt der Wirklichkeit), hier darzustellen:

https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition

Wenn man allen Links und auch den Verzweigungen gefolgt ist und sich vorurteilsfrei hindurch gearbeitet hat, wird sich sicher ein Erkenntnisgewinn einstellen. Wir nennen es das „Kopfschüttelsyndrom“.

Ein Zitat, welches ein wenig Licht in das perfide Dunkel des Teilsystems „System Prohibition“ bringt, ist folgendes:

[… „Wir wussten, dass wir es nicht illegal machen konnten, gegen den Krieg oder schwarz zu sein, aber indem wir die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und die Schwarzen mit Heroin zu assoziieren, und beides streng kriminalisierten, konnten wir diese Bevölkerungsgruppen schwächen. Wir konnten ihre Anführer festnehmen, Razzien in ihren Häusern durchführen, ihre Treffen auflösen, und sie Abend für Abend in den Nachrichten diffamieren. Wussten wir, dass wir logen, was die Drogen anging? Natürlich wussten wir das.“ …]

Zitat: John Ehrlichmann, ehemaliger Nixon-Berater.

Stichwort „Tiefer Staat“. Bei unseren langjährigen, investigativen und globalen Recherchen, sind wir auch immer wieder auf Spuren und Indizien gestossen, die nach Saudi Arabien (und Verbündete) verweisen. Möglicherweise wird demnächst die Geschichte des 9/11 (bis hin zu den „Ereignissen“ auf der Kölner Domplatte) neu geschrieben werden müssen. Im Gesamtkontext einer „Agenda“ des „WoD“ und – seines jüngeren und effektiveren Geschwister – „WoT“.

Ein Hoch auf die Presse- und Meinungsfreiheit. Wir dürfen sie uns nicht nehmen lassen:

[… Von https://netzpolitik.org gefragt, warum der aktuelle Grünen-Vorschlag nicht die Praxis der Geheimdienst-Überwachung reformieren will, sondern lediglich die Kontrolle im Nachhinein, antwortete Ströbele: „Die derzeitige Praxis des BND ist illegal, rechtswidrig, gesetzeswidrig. Das BND-Gesetz ist dringend reformbedürftig. Wir arbeiten derzeit an einem größerem Sicherheitspapier.“ …]

und

[… Die EU will mehr gegen den ganzen Terrorismus im Netz machen. Seit einem Jahr treffen sich daher Beamte der EU-Kommission und Europol regelmäßig mit fünf großen amerikanischen Internetanbietern, um den Zugang zu „terroristischen Inhalten“ einzuschränken – ganz ohne Richtervorbehalt oder lästige Gesetzgebungsprozesse. …]

Quellen: https://netzpolitik.org/

Es bleibt spannend!

LG :-) :-) :-)


g37


KOMM zum Global Marihuana March - DEIN Menschenrecht!

heumarkt

KÖLN - 7. Mai 2016 - Heumarkt - Start um 14:00


plakat gmm cologne


Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

Zeigen Sie Empathie.

Vielen lieben Dank.

Das Team von DIE HANFINITIATIVE


Globale ZieleGlobal Goals versus Hanf Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) zu:

Global Goals

Armut - HungerLebensqualitätBildungGleichberechtigungWasserEnergieBeschäftigungInfrastrukturEinkommensunterschiedeStadtentwicklungKonsumverhaltenKlimawandelArtenvielfalt der OzeaneArtenvielfalt an LandGesellschaftlicher FriedenZusammenhalt

Ihre Umsetzung ist freiwilligund jeder Staat entscheidet selbst, mit welchen Maßnahmen er die Ziele erreichen will - die Bundesregierung will ihre Nachhaltigkeitsstrategie im Herbst 2016 verabschieden.


Cannabis Colonia e. V. - Die Kölner Hanfinitiative